Kann der Vermieter so viel von der Kaution abziehen?

advertisements

Folgende Situation: Zum 1.5. hat sich unsere 4er-WG nach 7 Monaten Mietzeit aufgelöst. Wir musste damals fast 4300€ Kaution + 4 Elternbürgschaften hinterlegen. Heute kam dann endlich die Kaution zurück, zusammen mit einem Paukenschlag. Der Vermieter hat 775€ abgezogen. Etwas über 200€ für eine knarrende Balkontür (war schon beim Einzug so, steht aber leider nicht im Übergabeprotokoll) und eine Schiebetür des Gäste-WC was sich angeblich nicht zuschließen lässt. Das war auch schon beim Einzug so und es waren dafür extra Handwerker gekommen. Die haben die Tür etwas nachjustiert und dann erklärt und gezeigt, dass die Tür generell etwas kompliziert zu verschließen ist. Man muss sie nur genau mittig zudrücken und kann sie dann abschließen. (hab ich beim Auszug auch noch selber getan). Zusätzlich hat er für "Betriebskosten" noch fast 600€ abgezogen.

Wir sind alle vier Studenten (bzw wegen schwerer Krankheit Hartz4). Meiner Ansicht nach, ist ein großer Teil der Abzüge unrechtmäßig. Ich habe während der Mietzeit von Nachbarn und Vormietern erfahren, dass er jedes Mal sehr viel von der Kaution einbehalten hat, um sich seine Wohnung davon in einem möglichst neuwertigen Zustand zu erhalten. (Aber genau solche Sachen bekommt er ja Miete und wir haben beim Auszug auch noch Renoviert)

Wie seht ihr das? Ist das in Ordnung was er da abgezogen hat und falls nein, was sollten wir ab besten tun?

advertisements

Wir musste damals fast 4300€ Kaution + 4 Elternbürgschaften hinterlegen.

Wow. Wenn die Kaltmiete 1433 € betrug wäre die Kaution korrekt. Zusätzliche Bürgschaften hätte der Vermieter nicht verlangen dürfen. Das nur am Rande.

Für evtl Schäden durch Euch verursacht darf der Vermieter einen Teil der Kaution für die Behebung einbehalten/verwenden.

Vorausgesetzt er hat Euch nachweisbar aufgefordert die Schäden selbst zu beheben bzw. beheben zu lassen.

Für Nachzahlungen aus Betriebskostenabrechnungen darf der Vermieter ebenfalls eine Teil der Kaution verwenden bzw. einbehalten bist die letzte Abrechnung erstellt ist.

Vorausgesetzt, es waren vertraglich monatliche Vorauszahlungen vereinbart und es sind Nachzahlungen zu erwarten.