Überbrückung der Autobatterie - körperliche Erklärung dessen, was los ist?

advertisements

Hallo,

im Internet steht irgendwie nichts dazu.

Warum muss ich, wenn ich einem anderen Auto Starthilfe gebe, meinen Pluspol der Autobatterie mit dem Pluspol der Batterie des liegengebliebenen Fahrzeugs verbinden? Warum gibt es allein dadurch keinen Kurzschluss (müsste es ja eigentlich, da beide Pluspole ja ein unterschiedliches Potential besitzen, somit ist Spannung da => Strom fließt, zack Kurzschluss).

Und warum muss ich den Minuspol an Masse anschließen und nicht an den Minuspol?

Warum überhaupt in der Reihenfolge Plus => Plus, Minus => Masse und nicht andersrum?

Bitte um Hilfe, ich finde im Internet nirgendwo eine plausible Erklärung.

Vielen Dank!

advertisements

Die Pluspole der Akkus nimmt man, weil die vergleichsweise leicht zu erreichen sind und die sehr hohen Ströme, die der Anlasser braucht, aushalten. (Von allen erreichbaren Punkten der Autoelektrik, die +12 V führen.)

Da man durch Verbinden nur je eines Poles noch keinen Stromkreis hat, hat man zu diesem Zeitpunkt auch noch keinen Kurzschluss.

Sobald du auch die beiden Fahrzeugkarosserien (Masse) miteinander verbindest, fließt tatsächlich ein ziemlich hoher Strom, der die Akku des liegengebliebenen Fahrzeugs auflädt. Als Ladestrom würde ich den aber noch nicht als Kurzschluss bezeichnen. Aber weil ein leergesaugter Akku ziemlich viel Strom ziehen kann, sollte der Motor des helfenden Autos laufen, sonst sind nach zwei, drei Startversuchen beide Akkus leer.

Du kannst auch die beiden Minuspole der Akkus miteinander verbinden, doch muss der Strom von dort aus noch ein ganzes Stück durch den Motorblock und ggf. durch die Karosserie fließen, bis er beim Anlasser ankommt. Wenn du das Massekabel in der Nähe des Anlassers anklemmst, hast du einen etwas geringeren Gesamtwiderstand. (Ich verbinde meistens auch die Minuspole der Akkus miteinander, weil die normalerweise nicht so verdreckt sind wie Metallteile vom Motorblock, und außerdem komme ich da leichter dran, wenn ich sowieso schon mal die Akkus freigelegt habe. Hat bis jetzt immer geklappt.)

Warum man zuerst die Pluspole verbindet und dann erst die Minuspole und auch erst die Minuspole trennt und danach die Pluspole, liegt daran, dass immer die Gefahr besteht, dass man eine Klemme in den Motorraum fallen lässt. Die Klemmen sind zwar meistens ziemlich gut isoliert, aber man kann nie ausschließen, dass sie trotzdem leitenden Kontakt bekommt. Und wenn die Masseleitungen noch angeklemmt sind, ist eine der Akkus kurzgeschlossen. Das tut den Akkus nicht gut und dem Kabel auch nicht - möglicherweise wird die Klemme auch an den Motorblock geschweißt.