Warum auf eine Frage nach dem Glauben antworten, so viele Menschen, die nicht an Gott glauben wollen?

advertisements

Liebe Atheisten und Gott-Leugner,

was habt Ihr davon, wenn Ihr den Glauben anderer verunglimpft und infrage Stellt, anstatt unter Euch zu bleiben? Wenn Ihr nicht Gott glauben wollt, könnten Ihr doch einfach die anderen in Ruhe lassen. Oder ruft Euch etwa Euer nicht existenter Gott auf, den nicht beweisbaren Gott permanent infrage zu stellen?

Denkt Ihr eigentlich darüber nach, dass Ihr Euch genauso als "Missionare" gebrauchen lasst, wie auch unser Gott uns dazu aufruft, den Mitmenschen die Gute Nachricht von der Erlösung durch Jesus Christus zu bringen?

Seht Ihr, dass wir alle mitten in einer großen Auseinandersetzung sind zwischen dem, der sich selbst zu Gott machen will, dabei aber fast alle Menschen verblendet, und dem wahren Gott, der uns Menschen trotz der Zustände auf dieser Erde - für die Er nicht verantwortlich ist - liebt und zu sich ziehen möchte?

advertisements

Ich sage grundsätzlich immer nur meine Meinung. Mal ist danach gefragt, wenn davon ausgegangen wird, dass jeder an Gott glaubt. Meist ist das der Fall, wenn gefragt wird "ob" man glaubt. Und manchmal werden einfach so ungeheuerliche Vorurteile und Aussagen gegenüber Nichtgläubigen rausgehauen, dass es mein gutes Recht ist da mal etwas zu zu sagen.

Du bist auch so eine Person, denn du gehst davon aus, dass es Gott gibt und faselst von Liebe und Dingen die er will als ob es sich um eine lebende Person handeln würde die du etwas gefragt hast. Dabei vergisst du völlig, dass es hier um (d)einen Glauben geht. Nicht um Wissen. Um ein Gefühl, eine Ansicht. Und das nervt mich gewaltig. Ja, auch aus atheistischer Sicht.

Zu behaupten, man würde wissen, dass eine höhere Macht existiert/nicht existiert ist anmaßend, nichts weiter.

Außerdem tust du so als würde es in solchen Fällen um "wollen" gehen. Entweder bin ich von etwas überzeugt und glaube es oder ich tue das nicht. Das hat nichts mit wollen zu tun. Ich stelle mich nicht gegen eine möglicherweise existierende Gestalt, ich glaube ganz einfach nicht an sie, weil ich es für sehr unwahrscheinlich halte. So unwahrscheinlich, dass ich sagen kann, ich glaube nicht an Gott.

Ich persönlich habe nie versucht irgendwem meine Sicht der Dinge aufzuzwingen, das soll mal schön jeder für sich allein entscheiden.

Die Frage ist doch viel eher, warum du dich davon angegriffen fühlst, wenn jemand anderer Meinung ist als du. Du kannst den Usern hier nicht verbieten auf bestimmte Frage zu antworten. Denn selbst, wenn man nicht an etwas göttliches glaubt, kann man sich darüber informieren und etwas zum Thema beisteuern. Mal davon abgesehen, dass dein Glaube ja nicht sehr gefestigt sein kann, wenn dich ein wenig Kritik gleich aus der Bahn wirft.